Mittwoch, 20. Oktober 2010

Die Hoffnung auf Schnee

Nach langer Zeit wird es jetzt endlich mal wieder einen Blog-Eintrag geben. Es wird allerdings eine ganz andere Art von Beitrag sein. Es geht weder um Kosmetik, Filme, Bücher, Musik oder ähnliches - Diesmal geht es einfach nur um das Leben!


Ich hatte heute einen mir bereits bekannten Patienten in der Klinik. Fortgeschrittenes Tumorwachstum. Endstadium....

Das an sich wäre nichts besonderes aber seine Worte haben mich tief bewegt! 

Er saß vor mir in einem Rollstuhl und musste Blut erbrechen. Er wischte es sich lächelnd ab und meinte zu mir: "Ich seh aus wie Dracula,oder?" - So ist es immer...Die netten und humorvollen Patienten bekommen es irgendwie immer besonders hart vom Schicksal ab. So sehe das nicht nur ich sondern auch meine Kollegen. Auf jeden Fall kam ich mit ihm ins Gespräch. 


Er erzählte von seinen Enkeln, denen er gerade einen Schlitten gebaut hat. Etwas an der Art und Weise wie er vom Leben sprach trieb mir schon beinahe die Tränen in die Augen. Er sprach so liebevoll - Angetan, dankbar für jeden Tag. Er sagte zu mir ich müsse ihm nix vormachen, er wüsste ja wie schlecht es um ihn stünde. Ich musste schlucken. Er bemerkte dies und sagte zu mir: 


"Sie sind schon eine Weile in dieser Klinik,oder? Ich habe mich bisher bei ihnen immer gut aufgehoben gefühlt. Sie sind herzlich und strahlen Wärme aus. Schwester - Sie sind ein guter Mensch! Wenn ich dann mal "oben" bin werde ich ein gutes Wort für sie einlegen. Damit man immer gut auf Sie aufpasst! Ich habe keine große Angst vorm Sterben. Mein Leben ist großartig gewesen. Ich hatte Kinder,Enkel, eine liebevolle Frau und viele Freunde!Aber wenn ich mir was wünschten dürfte, wissen sie was es wäre? Ich möchte den Schnee nochmal sehen bevor ich gehe. Um zu sehen ob der Schlitten gut ist für die Kleinen!" 


Ich rang mir ein Lächeln ab. "Hoffentlich schneit es bald!" flüsterte ich ihm hinterher als er von einer Schwester seiner Station aus meinen Blickfeld geschoben wurde....

Kommentare:

  1. Ihr seid süss- Aber glaubt mir, mich hatte dieser Mann auch zu Tränen gerührt. Bin vorher wie ferngesteuert nachhause gefahren. Aber wenn JEDER aus dieser Geschichte vielleicht etwas für sich gewinnen kann, dann wäre ich glücklich!

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön und ergreifend. Wenn ich mir eins wünschen kann, dann das ich diese Stärke habe wenn es soweit ist.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es schlimm, dass es immer die netten Menschen trifft. Kenne es selber durch die Familie auch.
    Bei solchen geschcihten, stehen mir ebenfalls die Tränen in meinen Augen.

    AntwortenLöschen
  4. oha,die Geschichte ist ja echt krass...-.-'
    dann hoffen wir mal, dass es bald schneit..:)

    AntwortenLöschen
  5. Das hast Du schön geschrieben. Meine Schwester ist auch Krankenschwester und erzählt oft so ähnliche Sachen. Einige Menschen müssen oft ganz schön viel ertragen...

    AntwortenLöschen